Titel des Zertifizierungsprogramms:

Sachverständiger für Schäden an Gebäuden (TÜV) - durchgeführt bis 30.06.2017

Zulassungsvoraussetzungen:

Abgeschlossenes Studium einer einschlägigen Fachrichtung wie z.B. Architektur, Bauwesen, Geografie, Vermessung, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften oder Geodäsie und mindestens 2 Jahre Berufserfahrung
oder
ein anerkannter Abschluss als Meister oder Techniker im Bereich Bau- und Immobilienwirtschaft mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung.

Erfolgreiche Teilnahme an der von der Zertifizierungsstelle anerkannten Qualifizierung „Sachverständiger für Schäden an Gebäuden (TÜV)“ der TÜV Rheinland Akademie. Die Zulassung zur Prüfung erfolgt bei einer Mindestanwesenheit von 80% der 10-moduligen Fortbildung.

Prüfungsbausteine:

  • Schriftliche Prüfung (multiple choice)

  • Erstellung Gutachten

Nachzuweisende Kompetenzen:

Durch die Prüfung weisen die Teilnehmer Kenntnisse in folgenden Bereichen nach:

  • Gutachtenerstellung

  • Brandschutz

  • Bauwerksinstandsetzung

  • Schallschutz und Gebäudeakustik

  • Baukonstruktion, Mauerwerksbau und Risse

Ausgerüstet mit umfassendem Wissen im Bauwesen können die Sachverständigen für Gerichte und Behörden tätig werden, aber auch von Unternehmen oder Privatpersonen zur Erstellung von Gutachten beauftragt werden.

Rezertifizierung:

23.08.2022

Quellenangabe: http://www.certipedia.com.